Portrait von Isabel Koellreuter Isabel Koellreuter (geb. 1974) hat an den Universitäten Basel und Salamanca (Spanien) Geschichte, Kunstwissenschaft und Volkswirtschaftslehre studiert. Während des Studiums hat sie während sechs Jahren als aktives Mitglied des Vereins Frauenstadtrundgang Basel vier Rundgänge mitkonzipiert, ausgearbeitet und geführt.

Nach Abschluss des Studiums war sie von 2002 bis 2004 als wissenschaftliche Assistentin an der Hochschule für Soziale Arbeit in Luzern angestellt und arbeitete seither als freiberufliche Historikerin. Sie war an der Ausarbeitung verschiedener Ausstellungen, Publikationen und Lehrgänge beteiligt. Unter anderem schrieb sie zusammen mit Nathalie Unternährer eine Geschichte des Bäckerhandwerks und des Brotkonsums in Basel, »Brot und Stadt« (2006). Sie verzeichnete für das Schweizerische Wirtschaftsarchiv den Bestand der Usego. Letztes Jahr erschienen sind die neue Gemeindekunde Riehen, »Riehen. Ein Portrait« (2010), und »Soie Pirate. Geschichte der Firma Abraham« (2010), bei welchen sie als konzeptuell, für Recherchen und als Autorin mitarbeitete.

2010 gründete sie die Firma »Schürch & Koellreuter, Kulturwissenschaft und Geschichte«. Das Unternehmen arbeitet unter anderem für Firmen, Museen und Hochschulen im Bereich der historischen Forschung und Vermittlung. Im Auftrag der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt verzeichnete sie zusammen mit Franziska Schürch im Rahmen der Umsetzung der UNESCO-Konvention über das immaterielle Kulturgütererbe die lebendigen Traditionen der Region und arbeitet zurzeit an einer Firmengeschichte über die Hero AG.

isabel@schuerchkoellreuter.ch