Portrait von Barbara Piatti Barbara Piatti (geb. 1973) hat in Basel studiert und ist seither als Literaturwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin tätig. Nach diversen Forschungsaufenthalten im Ausland (Stanford, USA; Kiel und Prag) promovierte sie 2006 mit einer Doktorarbeit zu literarischen Schauplätzen und Raumphantasien.

Seit 2006 leitet sie an der ETH Zürich, Institut für Kartografie, ein von ihr konzipiertes interdisziplinäres Forschungsprojekt unter dem Titel »Ein literarischer Atlas Europas«. Sie hat an der Universität Basel, der ETH Zürich, der TU Berlin, der Karls-Universität Prag und der Georg-August-Universität Göttingen als Lehrbeauftrage unterrichtet und die Studierenden dabei stets in aktuelle, eigene Forschungsthemen miteinbezogen.

Das akademische Jahr 2010/2011 hat sie als Fellow am renommierten Wissenschaftskolleg zu Berlin, Institute for Advanced Study, verbracht - beschäftigt mit den Recherchen zu einem neuen Buch (Arbeitstitel: »Literatur und Architektur 1910-2010. Wechselwirkungen, Dialoge, Inspirationen«).
Neben ihrer wissenschaftlichen Laufbahn hat sie immer wieder eigene Projekte realisiert oder wurde von Institutionen zur Mitarbeit eingeladen (u.a. Stiftung Weimarer Klassik, Deutsches Nationaltheater Weimar, Schweizerische Landesbibliothek, Schweizer Heimatschutz).

Barbara Piatti ist Autorin mehrerer Monographien, darunter »Rousseaus Garten. Eine kleine Kulturgeschichte zur St. Peterinsel« (2001), »Tells Theater. Eine Kulturgeschichte in fünf Akten zu Friedrich Schillers Wilhelm Tell« (2004) und »Die Geographie der Literatur« (2008).

piatti@barbara-piatti.ch
www.barbara-piatti.ch